… eine Initiative des Landes NRW

Evangelisches Familienzentrum Lohmar

Willkommen im Evangelischen Familienzentrum Lohmar

Das Land NRW hat sich zum Ziel gesetzt, das familienfreundlichste Bundesland Deutschlands zu werden. Um dieses Ziel zu erreichen, werden unter anderem Kindertageseinrichtungen zu Familienzentren weiterentwickelt.

Um dieses Ziel mit zu tragen, hat sich die Evangelische Kirchengemeinde Wahlscheid mit ihren zugehörigen Kinderhäusern:
dem Evangelischen Integrativen Montessori Kinderhaus und dem Montessori Kinderhaus Arche Noah zum „Evangelischen Familienzentrum Lohmar“ zusammen geschlossen.

Wir verstehen uns als Partner der Familien und bieten Rat und Unterstützung in den verschiedensten Lebenslagen bis hin zur aktiven Seelsorge.

Unser Ziel ist es, die Zusammenführung von Bildung, Erziehung und Betreuung als Aufgabe der Kindertageseinrichtungen, mit Angeboten der Beratung und Hilfe für die ganze Familie abzurunden. Wobei die Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf für unser Tun ein wichtiger Aspekt ist.

Die Schwerpunkte unseres Zentrums liegen in der präventiven Beratung, in der frühen Förderung von Kindern unter 3 Jahren sowie der Beratung ihrer Familien, der Integration behinderter und nicht behinderter Menschen und in der frühen Förderung behinderter Kinder sowie der Beratung ihrer Familien.

Mit Hilfe von Kooperationspartnern vor Ort ermöglicht das Evangelische Familienzentrum Lohmar die bestmögliche Förderung und Stärkung der Familie als Ganzes. Generationsübergreifend engagieren wir uns für die Gemeinschaft und bieten für jedes Mitglied der Familie – von jung bis alt – attraktive Angebote und Unterstützung.

Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu können.
Ihr Evangelisches Familienzentrum Lohmar

 


 

"… den ersten Glauben und die erste Hoffnung auf das Leben lernt der Mensch nicht in Sätzen;
er lernt den Glauben nicht zuerst in der Sprache des Glaubens.

Der Mensch lernt an der Art, wie die Welt für ihn eingerichtet ist und wie er behandelt wird,
was man von der Hoffnung und vom Glauben zu halten hat.”

(Fulbert Steffensky)